Nobelpreis 2042

  

DIE BEWEGUNG FÜR EIN CHANCENREICHES ÖSTERREICH

HeaderMailNobel.jpg

Nobelpreis 

In Österreich gibt es viele Menschen, die in ihren Bereichen Besonderes leisten. In der Kunst etwa, in der Architektur und vor allem im Sport. Da stellt unser Land immer wieder Europa- und Weltmeister, auf die wir alle stolz sind. Auch in der Wissenschaft und Forschung verfügen wir über herausragende Talente. Oft zieht es die aber leider irgendwann ins Ausland, weil sie dort bessere Chancen sehen, echte Spitzenergebnisse zu erzielen. Machen wir Österreich wieder zu einer Heimat von Exzellenz. Suchen wir die Nachfolger von Bertha von Suttner, Erwin Schrödinger, August Friedrich von Hayek oder Walter Kohn und geben ihnen ein Zuhause.

"Heute drücke ich noch die Schulbank - morgen bringe ich vielleicht den nächsten Nobelpreis nach Österreich."

Eine Heimat von Exzellenz.

NEOS fordern ein echtes Chancen- und Innovationspaket für unsere Schülerinnen und Schüler zum Schulstart: 

 

Echter Chancen-Bonus für Österreichs Schulen. Alle staatlichen und staatlich mitfinanzierten Schulen (also auch freie Schulen) können ein Zusatzbudget lukrieren, über das sie autonom verfügen können. Die Kriterien zur Berechnung dieses zusätzlichen Budgets: der Bildungshintergrund der Eltern ihrer Schülerinnen und Schüler. Diese Maßnahme dient als Anreiz für Schulen, sich stärker als bisher um besondere Herausforderungen (z.B. bei Sprachproblemen, hoher Förder- oder Integrationsbedarf, aber auch bei der Hochbegatenförderung) und um soziale Durchmischung bei den Schülerinnen und Schülern zu kümmern. Sie können damit Lerncoaches, Sonder-Klassen, Bewegungsprogramme, Schulpsycholog_innen, Schulkooperationen, Sprachförderprogramme oder ähnliche Investitionen tätigen. Schulen wird kein Geld weggenommen, sie bekommen zusätzliches Budget, wenn sie Kinder mit einem schwachen Bildungshintergrund aufnehmen und entsprechend fördern. Damit werden insbesondere bisherige „Brennpunktschulen“ entlastet bzw. mit einem hohen Innovationsbudget ausgestattet. Der gesamte Bildungssektor wird davon profitieren. Damit auch die Hochbegabtenförderung – ungeachtet der sozialen Herkunft – stärker in den Fokus kommt, sind 10 Prozent der Mittel explizit in der Hochbegabtenförderung zu investieren. Gesamtinvestition: 400 Millionen Euro.

 

Gleichstellung nicht-konfessioneller freier Schulen mit konfessionellen freien Schulen, inkl. gemeinsamer Qualitätsrahmen. Freie Schulen leisten vielerorts großartige Arbeit und werden dafür vom Staat massiv diskriminiert. Während bei konfessionellen freien Schule rund 80 Prozent ihrer Kosten vom Staat übernommen werden, beträgt die öffentliche Co-Finanzierung bei nicht-konfessionellen freien Schulen nur zwischen 10-20 Prozent, mit sinkender Tendenz. Dabei könnte gerade aus den freien Schulen ein wichtiger und breiter Innovationsschub für das gesamte Schulsystem ausgehen – nicht zuletzt durch ihre umfangreichen Erfahrungen mit Autonomie und die vielen engagierten und innovativen Pädagog_innen und pädagogischen Konzepte, die dort aktiv sind. NEOS wollen nicht, dass das beherzte Engagement dieser Lehrerinnen und Lehrer sowie Schulleitungen systematisch abgestraft wird. Eine finanzielle Gleichstellung zwischen nicht-konfessionellen und konfessionellen freien Schulen ist daher dringend notwendig und rasch umsetzbar. Dafür ist auch ein gemeinsamer Qualitätsrahmen zu vereinbaren (vgl. NEOS-Konzept Mittlere Reife). Kostenpunkt: 34 Millionen Euro.

 

Freiwillige Förderkurse in den letzten Ferienwochen. Schulen, die sich um den Chancen-Bonus (s. Punkt 1 oben) bewerben, müssen in den letzten beiden Ferienwochen Förderkurse in zumindest den Gegenständen Deutsch, Mathematik und Englisch anbieten.

 

Verpflichtende Deutsch-Förderkurse. Für Schülerinnen und Schüler, die der Unterrichtssprache Deutsch nicht folgen können, sind verpflichtende DeutschFörderkurse in den letzten beiden Ferienwochen vorgesehen. Wer diese Kurse besuchen soll, wird an den Schulen direkt festgestellt (Nominierung durch die Klassenvorstände, die „ihre“ Schülerinnen und Schüler am besten kennen). Bei Streitfällen – so die Eltern damit nicht einverstanden sind – wird Unterstützung in Form von Sprachstandsfeststellungen durch externe Fachleute angeboten. Werden diese Kurse von den Schülerinnen und Schülern nicht besucht, dann wird es Konsequenzen in Form eines Abzugs bei der Familienbeihilfe geben. Kostenpunkt: 66 Millionen Euro.

Bleibe informiert

Dir gefallen unsere Forderungen zum Schulstart und möchtest weiter informiert bleiben? Trage dich hier ein!

Unser Zukunftsmanifest 

Schaue dir genauer an, wie die Perspektive von NEOS zum Thema Bildung aussieht, denn am Anfang jeder Chance steht die beste Bildung:  http://ichtuwas.neos.eu/manifest/bildung